Welpenboxen – Was ist beim Kauf einer Wurfkiste für Hunde zu beachten

Das Leben mit Welpen kann schon ganz schön quirlig und aufregend werden – gut, wenn eine Welpenbox für Ordnung sorgt, oder? – und ein Grund mehr, warum sie jetzt mit Fragen & Antworten im Fokus steht…

Alles zum Thema Wurfkiste für Hunde

Was sind Welpenboxen?

Eine Box für Welpen definiert eine Art von Kiste, die Hündinnen und ihren Welpen nach der Entbindung als ein schützender Rückzugsort dient. Oft aus unbehandeltem Holz angefertigt, werden diese Boxen heute auch aus Kunststoff oder Textil-Gewebe angeboten. Eine solche Box ist eine feine Sache, da sie sich sowohl fürs Zuhause als auch für den Transport im Auto eignet – ja, da gehört sie sogar lt. Gesetz zum „Pflichtprogramm.

Wer stellt eine Welpenbox her?

Zahlreiche Zulieferer haben sich auf diese Boxen spezialisiert, die dann über den Fachhandel für Tierbedarf oder andere Vertriebswege verkauft werden. Hier findet sich auch jederzeit ein kompetenter Ansprechpartner, um Fragen rund um eine solche Box zu beantworten.

Welche Arten von Welpenbox gibt es?

Eine Welpenbox wird auch gerne als „Hundekennel“ bezeichnet – und gehört praktisch zu den Accessoires eines Hundehalters…

Boxen für Welpen werden heute aus hartem und weichem Material angeboten, wobei auch Boxen aus Stoff als sehr praktisch gelten, da sie über wenig Eigengewicht verfügen und flach zusammenklappbar sind.

Eine Welpenbox aus Hartplastik hingegen – zugelassen übrigens auch für den Flugverkehr, wenn sie IATA-zertifiziert ist – verfügt über sehr robuste Eigenschaften. Sie besitzt eine Metall-Tür und ist nicht zum Zusammenklappen geeignet.

Und last but not least gibt es noch Metall-Gitterboxen, die leicht und zusammenklappbar sind.

Wo kann man eine Welpenbox kaufen?

Neben diversen Online-Shops werden diese Boxen auch vom Tier-Fachhandel vertrieben. Ein Blick in die Gelben Seiten oder ins Internet müsste genügen, um alle professionellen Händler mit Namen und Adresse zu benennen.

Wofür werden Welpenboxen verwendet?

Eine Box für Welpen steht für eine Ruhe-Oase, nicht für ein „Hundegefängnis“ – und es gibt gute Gründe, sie zu verwenden…

  1. Stellen Sie sich vor, es gibt ein abruptes Bremsmanöver – und der Hund wird durchs Auto geschleudert. Eine Situation, die wohl kein Hundebesitzer erleben möchte, oder? Eine Welpenbox steht für einen sicheren Transport im Auto!
  2. Welpen lieben es, sich ein ruhiges Plätzchen unter Betten, hinter Sesseln oder aber auch in Pappkartons zu suchen – aber, sie buddeln sich auch gerne eine Grube im Garten. Dieses Szenario ist Bestandteil der Ur-Instinkte von Welpen – und eine Box wird als Ersatzhöhle gesehen, um zu entspannen…
  3. Wenn eine solche Box zur Verfügung steht, kann auch das tägliche „Stubenreinheitstraining“ ganz gelassen angegangen werden. Ein Welpe, der in der Box schläft, meldet sich dann, wenn er sein „Geschäft“ erledigen muss – dieses in der Box zu verrichten, ist aufgrund der Verunreinigung ein No-Go, selbst für kleine Welpen.
  4. Eine Box ist eine ideale „Garage“, um Welpen zwischenzeitlich ganz sicher zu „parken“…
  5. Ein Welpe genießt es, einen sicheren und ruhigen Rückzugsort zu haben – er wird seine Box freiwillig und häufig aufsuchen, um seine Ruhe zu haben.
  6. Eine Welpenbox gilt auch als ein „Zuhause auf Zeit“, wenn es in den Urlaub geht…
  7. Es ist von Vorteil bei Tierarztbesuchen, wenn sich der Welpe frühzeitig an seine Box gewöhnt, damit Stress keine Chance hat und die neue Situation schneller angenommen wird.

Was ist bei dem Kauf von einer Welpenbox zu beachten?

So einiges, denn es gibt sie in den verschiedensten Größen, Materialien und Ausführungen…

Explizit die richtige Größe zu finden, ist ein entscheidendes Kriterium beim Kauf einer Welpenbox. Da sich der Welpe in ihr wohlfühlen soll, muss auch noch Platz für eine kuschelige Decke bleiben. Des Weiteren dürfen weder der Kopf noch die Ohren die Boxen-Decke berühren, und der Welpe muss sich ungehindert drehen sowie seine Position wechseln können.

Zudem sollte die Welpenbox durch Stabilität und Leichtigkeit überzeugen, eine optimale Luftzirkulation bieten sowie mit einem problemlosen Einstieg aufwarten.

Im Fachhandel oder Online lassen sich faltbare Nylon-Boxen mit einem Alu-Rahmen genauso finden wie Modelle aus Kunststoff, Aluminium und verzinktem Metall.

Vor und Nachteile von einer Welpenbox?

Die Pro´s überwiegen, wenn es um eine Welpenbox geht…

  • nützlich zum Transport
  • für kurze Zeiträume – wenn Kinder kommen, für Putzarbeiten im Haus und für Umzüge
  • auch gegen einen gemütlichen Schlafplatz ist nichts einzuwenden
  • selbst das Alleinsein üben, geht besser mit einer Welpenbox
  • für Reisen & Hotel
  • als kuschelige Rückzugsoase
  • wenn Gäste oder Freunde kommen, die nicht so mit „Fellnasen“ sympathisieren
  • für ängstliche und unsichere Hunde
  • um Stubenreinheit zu üben
  • für Problemhunde
  • für Tierarztbesuche

Jedoch ist eine Welpenbox nicht als Körbchen-Ersatz, Strafmaßnahme und als dauerhafte Einrichtung für Hundeerziehung geeignet.

Fazit

Eine Welpenbox – ein idealer Baustein für die Hundeerziehung!

Einen Hund von A nach B zu bringen – mit einer Welpenbox überhaupt kein Problem…

Aber nicht nur den Transport „wuppt“ sie ausgezeichnet, auch konfliktbelastete Situationen im Alltag, zum Beispiel ein Tierarztbesuch, werden mit ihr viel stressfreier, denn der Hund hat seinen geliebten Rückzugsort, in dem Ruhe das erste Gebot ist.

Es ist sogar ein Vorteil, wenn ein Welpe schnell an eine Welpenbox gewöhnt wird, denn auf diese Art nimmt er eine ungewohnte Umgebung viel besser an und zeigt keine Stress-Symptome.

Eine Welpenbox kann auch dabei helfen, die kleinen Lieblinge rasch an eine nächtliche Stubenreinheit zu gewöhnen. Jedoch sind Hunde allgemein mehr an Geselligkeit interessiert – und eine Welpenbox erfüllt ihren Zweck, ist aber kein Ersatz für die Nähe von Herrchen & Frauchen…

 


Auch Interessant

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}